Konzert

Konzert

Samstag, 27. August 19 – 21 Uhr

CONJUNCTIONS Musik von John Cage, Ben Weber and Roger Tréfousse. Auf Spendenbasis 

Roger Tréfousse hat ein breites Spektrum an Musik geschrieben: Filmmusik, Opern und Musicals, symphonische Werke, Lieder und Kammermusik. Zu den jüngsten Aufführungen gehören zwei neue Werke, die im Rahmen der Kammermusikreihe der Berliner Philharmoniker in der Neuen Nationalgalerie in Berlin uraufgeführt wurden, die europäische Erstaufführung von Music for Grete durch den Pianisten Jan Gerdes und zwei Werke, die der Oboist William Wielgus vom National Symphony in Auftrag gegeben und aufgenommen hat. 

Zu den nächsten Auftritten gehören eine neue Filmmusik für eine Vorführung von Amos Poes Kultfilm Empire2 im Babylon Berlin Kino, ein neues Werk für The London Trio im Auftrag von Composers Concordance, ein Klavierkonzert zu Ehren von Grete Sultan und ein Improvisationsprogramm mit dem legendären Jazz-Posaunisten Dick Griffin. 

Als Pianist spielte er die Zweite Klaviersonate von Tui St. George Tucker in einem landesweit ausgestrahlten Konzert im Lincoln Center auf und war als Künstler beim Internationalen Orgelsommer in der St-Michel-Kirche. Er war musikalischer Leiter und Pianist bei einem Programm zum Gedenken an den Jüdischen Kulturbund im Jüdischen Museum in Berlin. Er hat drei produzierte Opern komponiert, The Monkey Opera, Found Objects und Blue Margaritas; Départ Malgache, der erste Teil einer neuen Gruppe von Kurzopern mit einem Libretto von Kenneth Koch, wurde im American Public Radio vorgestellt. Zu seinen Filmmusiken gehören der HBO-Thriller Ladykiller, die PBS-Dokumentation Jackson Pollock: Portrait und die preisgekrönten Kurzfilme von V.A. Rowlands, Ascending Double Helix und Entre Les Images. 

Zu seinen Schriften über Musik gehören Listening to Pollock, enthalten in Such Desperate Joy (Thunders Mouth Press, 2001, mit einer Einführung von Ed Harris) und My Search for Ben Weber, veröffentlicht in NewMusicBox. Derzeit arbeitet er an einer Biografie über Ben Weber. Roger Tréfousse studierte Klavier bei Grete Sultan, Musikkomposition bei John Cage und Ben Weber und Musiktheorie bei Siegmund Levarie. Er besitzt einen Abschluss der Columbia University, wo er elektronische Musik bei Vladimir Ussachevsky und Opernkomposition bei Jack Beeson studierte. Seine Musik ist bei Peer Music/New York und Roger Trefousse Music erschienen. 

Sophia Baltatzi studierte Violine bei Simos Papanas und Lutz Kühne am Neuen Konservatorium und Pharmazie an der Aristoteles Universität in Thessaloniki, bevor sie ihr Violinstudium bei Prof. Tomasz Tomaszewski in Berlin fortsetzte. 2014 absolvierte sie den Masterstudiengang der Musikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Neben ihrem Engagement bei den Berliner Symphonikern seit 2008 widmet sie sich der Kammermusik. Ihr Interesse erstreckt sich von der alten Musik bis hin zum Jazz, ihr Schwerpunkt bleibt allerdings das klassische, das moderne, sowie das selten gespielte Repertoire. Sie trat mit verschiedenen Ensembles in Deutschland, Griechenland, Holland, Schweden, Belgien, Großbritannien und in der Schweiz auf und mit den Berliner Symphonikern war sie wiederholt auf Tour durch Europa und Asien. Als Kammermusikerin spielt sie mit dem Pianisten Nikos Stavlas. 2019 hat das Duo zusammen mit Gregor Fuhrmann das Klaviertrio Cassandras gegründet. Roger Tréfousse ist sie 2020 begegnet und sie entdeckt mit ihm vor allem das amerikanische Repertoire des 20. Und 21. Jahrhunderts. Sophia Baltatzi ist Mitglied des in London basierenden Ensembles für neues Musiktheater Oiseaux Bizarres und sie beteiligt sich – hauptsächlich mit dem preisgekrönten Berlin Music Ensemble – an Musikeinspielungen für Filme, für das Theater und das Fernsehen. Als Bühnenmusikerin wirkte sie an Vorstellungen renommierter Theater wie u.a. des Berliner Ensembles, des Deutschen Theaters und des Nationaltheaters Griechenlands (Epidaurus Festival 2008). Sophia Baltatzi ist seit 2010 auch pädagogisch in Berlin tätig und seit 2019 engagiert sie sich als Geigendozentin bei Mit-Mach-Musik e.V., einem Integrationsprojekt für geflüchtete wie einheimische Kinder. Im Frühjahr 2022 leitete sie zusammen mit Evi Nakou die Musikworkshops des Jugendclubs der Deutschen Oper Berlin.